Was ich noch sagen wollte...

Es hat sich so ergeben...

Ich bin das erste Mal seit Jahrzehnten nur für mich allein verantwortlich, als Trainer verdiene ich in der dunklen Jahreszeit sowieso kein Geld und meine Wohnung war zum Jahresende wegen berechtigtem Eigenbedarf gekündigt. Dann habe ich noch ein Buch mit ziemlich aufwühlenden Gedanken zum Arbeitsleben in die Finger bekommen und so wurde der Gedanke geboren. „Geh einfach zwei Monate früher aus der Wohnung, lagere den Kram ein und von dem Geld, was du für Wohnung und Leben in Berlin dann nicht brauchst, reist du an Orte, wo es günstig und schön ist.“
Das ist die ganze Idee. Ich bin 57 Jahre alt. Wenn ich es jetzt nicht mache, dann mache ich es nie. Also Bedenken über Bord werfen und ab dafür…

Die Nachrichten des Tages

Tagebuch

Eine Reise besteht aus Geschichten.

Tag 66

Tag 66 Sterbe und werde! Die ungelösten Probleme auf der Seite der Seele manifestieren sich im Körper in Form von Krebs. Ich werde ultimativ aufgefordert, mich den Dingen zu stellen. …

Tag 65

Tag 65 Ich bin. Damit ist eigentlich alles gesagt, mein Zustand vollumfänglich und abschließend beschrieben. Meine Bewegungen passen jetzt zum Tempo des Lebens hier. Ich bewege mich im Gleichklang mit …

Tag 64

Tag 64 Ich danke dem Herrn, dass er mir diese Söhne geschenkt hat. Ich durfte viel von ihnen lernen. Ich liebe Euch. Nach dem Frühstück bin ich mit Ingeborg und …

Tag 63

Tag 63 Aus dem Mittagsschläfchen aufgewacht mit Gedanken über den Konjunktiv. „Könnte“ ist ein mächtiges Wort. „Könnte“ ist, glaube ich, ein Wort unseres Verstandes, dass er benutzt, wenn er auf …

Tag 62

Tag 62 Ich liege am Strand, genieße mein Glück und höre zusammen mit der Schildkröte Johnny Cash. Britta und Doreen sind draußen auf dem Wasser und üben sich im Stand …