16.10.2019

Ich sitze hier in einem der Innenhöfe vom Kloster Heiligkreuztal und schreibe. Ich bin etwas alle, etwas leer, gerade sind die Teilnehmer gegangen und haben sich auf den Heimweg gemacht. Wahrscheinlich wird diesem Beitrag etwas der bei mir gewohnte Humor fehlen.  Nach zwei sehr intensiven Tagen mit permanenter Präsenz, mit permanenter Aufmerksamkeit, mit permanentem Geben setzt schlagartig die Stille und damit wie immer eine gewisse Leere ein. Am Montag war ich beim Chiropraktiker, um mich mal wieder gerade stellen zu lassen und habe im Wartezimmer ein Interview mit Udo Lindenberg gelesen. Dem geht es nach einem Konzert vergleichbar wie mir jetzt, insofern bin ich in sehr, sehr guter Gesellschaft und weiß, dass dieser Zustand normal ist. Die Drehzahl, auf der man sich bewegt hat, ist noch vollständig vorhanden, aber die Abnehmer der Energie sind nicht mehr da und so entsteht dieser Prozess, der eben jedes Mal so ist wie er ist.

Ich hatte die große Ehre und die große Freude, 13 Azubis zwei Tage lang mit der Essenz meines Wissens und meiner Erfahrungen aus mehr als 30 Jahren Versicherung zu infizieren. Blutjunge Menschen, meist 19 oder20 Jahre alt, die vor zwei Monaten ihre Ausbildung begonnen haben und nun die allerersten tapsigen Welpenschritte in Richtung Kundengespräche machen. Die Unsicherheit, die Fragen, die Zweifel, aber auch der brennende Wunsch zu lernen, sich zu entwickeln, eine eigene Zukunft zu gestalten, ein eigenes, selbstbestimmtes Leben aufzubauen waren mit Händen greifbar. Eine neue Generation. Genauso hoffnungsvoll, genauso erwartungsvoll, genauso voller Leidenschaft, voller Kraft und voller Ungeduld, wie ich es vor knapp 40 Jahren war. Das Leben geht weiter, Staffelstäbe werden übergeben.

Es ist ruhig hier, nur im Hintergrund werkelt ein Handwerker und produziert Geräusche, die ich überhaupt nicht zuordnen kann. Die Gebäude, die mich umgeben, sind zwischen 500 und 700 Jahre alt. Die meiste Zeit haben hier Nonnen gelebt. Sie haben gelebt, ihr Leben Gott und ihrer Kirche geweiht und versucht, die höchste Form ihrer selbst zu erreichen, was auch immer das im konkreten Einzelfall bedeuten mag. Das Kloster mit all seinen Gebäuden und Flächen, mit dem Park, mit dem Kräutergarten, mit der alten Wassermühle und seiner Kirche hat im Laufe der Jahrhunderte ihre Energie aufgenommen und strahlt sie auch heute noch ab. Auch wenn das Kloster heute ein Tagungsbetrieb ist. Wenn man leise ist so wie ich jetzt und in seiner Ecke sitzt, vielleicht sogar die Augen schließt, kann man die Energie fühlen. Sie ist wie in den meisten solcher Anlagen eher schwer, eher getragen von freudlosem Dienen. Freude, überschäumende Lebenslust, Leichtigkeit und Fülle fühlen sich anders an.

Leben wie Leben gemeint ist. Dieser Satz, der im Frühsommer dieses Jahres in Wien an der alten Donau mitten in der Planung zu unserer gemeinsamen beruflichen Ausrichtung auf einmal da war  und der seitdem unsere Unterlagen, unsere Präsentationen und unsere Webseite ziert, trifft jeden Menschen. Irgendwie möchte jeder Mensch Leben wie Leben gemeint ist. Die Vorstellungen davon sind jedoch so unterschiedlich und individuell, wie Menschen an sich unterschiedlich und individuell sind. Vor unseren Coachings verstehen wir durch Fragen, was es für diesen einen, besonderen Menschen, der beschlossen hat, unser Klient zu sein bedeutet: Leben wie Leben gemeint ist.

  • Wer bist Du heute?
  • Wer willst Du künftig sein?
  • Was hat Dich bisher gehindert, die bestmögliche Version Deiner selbst sein?
  • Wie lange dauert dieser Zustand schon an?
  • Was fühlst Du, wenn Du nachts wach liegst?
  • Wie lange hältst Du es noch aus, Dein Leben von Deinen Blockaden bestimmen zu lassen?

Um nur einige zu nennen.

Was hindert uns Menschen daran, einfach nur so unser Glück in die Hand zu nehmen und zack-bumm-peng klare Entscheidung zu treffen, diese jeden Tag aufs Neue umzusetzen, um unsere persönlichen Vorstellung von Leben wie Leben gemeint ist so schnell wie möglich und so intensiv wie möglich auch tatsächlich zu leben?

Wenn ich mich selbst als Beispiel nehme, kann ich ganz klar sagen, dass 98 % aller Dinge, die mich früher abgehalten haben, genau das zu tun, was ich eben beschrieben habe, nicht mit dem Verstand greifbar und kontrollierbar sind. Vielleicht sind es die Prägungen der ersten Kindheitsjahre, die, weil wir noch keine Sprache hatten, ausschließlich als emotionale Erinnerungen in unserem limbischen System abgelegt sind und von dort als mächtige Regenten unseres Erwachsenenlebens wirken. Oder z.B. Zellerinnerungen aus früheren Leben. Vor einigen Jahren hätte ich mich noch nicht getraut, mit dem Thema Zellerinnerungen an die Öffentlichkeit zu gehen. Wenn deine Leber versagt und du in einer gigantischen Operation die Leber eines anderen Menschen eingepflanzt bekommst, ist es heute völlig normal, dass der behandelnde Arzt und der begleitende Psychologe dich darauf vorbereiten, dass Erinnerungen aus dem Leben des Spenders in Dir auftauchen werden. Zellerinnerungen haben heute also sogar Einzug in den Know-how Bereich der Schulmedizin gehalten. Wenn deine Zellerinnerungen dich blockieren, wenn deine Zellerinnerungen Dir ständig Angst vor XYZ schicken, sind sie ein ernstzunehmender Hemmschuh für Leben wie Leben gemeint ist. Nur zwei Beispiele von zahlreichen Möglichkeiten, was Dich Deinem Leben ausbremsen kann.

Mit den üblichen Methoden der Gesprächstherapie, die nahezu ausschließlich das Bewusstsein ansprechen, ist solchen tief in uns verborgenen Hemmnissen nicht beizukommen. Meine zweite Scheidung und meine Krebsdiagnose haben dafür gesorgt, dass ich mich seinerzeit in psychiatrische Behandlung begeben habe. Irgendwann sagte der Psych zu mir „Herr Wache, bei dem, was sie in ihrer frühen Kindheit erlebt haben, ist es vollkommen ausgeschlossen, dass sie jemals von ihrem Leid geheilt werden. Sie können nur versuchen zu lernen damit umzugehen.“ Damals war diese Aussage wie ein Schlag mit einem mittelschweren Hammer.

Heute weiß ich, dass mein Psychiater die Dinge nur aus seiner persönlichen Sicht heraus beurteilt hat, eine Sicht, die durch seine stark limitierten Werkzeuge bestimmt ist. Ich verdanke meinem Psych unglaublich viel, er hat mir wirklich weitergeholfen im Laufe der Zeit und ist ein sensationeller Typ. Doch mit seinen Werkzeugen wird er die Schicht unter der Schicht unter der Schicht nicht erreichen und nur bezogen auf seine limitierten Mittel ist seine Aussage richtig.

Mit den geeigneten Werkzeugen und Methoden ist alles, absolut alles, was einen Menschen einengt, begrenzt, limitiert, hemmt aufzulösen und in Leichtigkeit, Fülle, Freude, Genuss und Selbstbestimmtheit, vollständige Selbstbestimmtheit, umzuwandeln. Es mag sein, dass es sich etwas hinzieht, es mag sein, dass es manchmal auch etwas weh tut, doch der Lohn ist jede Mühe wert. Freiheit von inneren Zwängen ist einfach unglaublich mega-geil. Tschack-bumm…

Mein persönlicher Eintritt in diese Welt voller unglaublicher Möglichkeiten war der 12. Februar 2019, als ich meine Frau Sabine Schlögl kennengelernt habe. Auf einem Karma Clearing Workshop, den sie geleitet hat.

Ich durfte seitdem voller Dankbarkeit und Demut erfahren, dass Gottes Plan auch für mich Leben wie Leben gemeint ist vorsieht. Gott will, dass wir glücklich sind. Unser Unglück bauen wir uns selbst. Ich durfte seitdem auch noch voller Demut und Dankbarkeit feststellen, dass ich neben einem Schatz an Lebenserfahrung auch über große Talente verfüge, die bis zu diesem Tag geschlummert haben. Auch ich kann anderen Menschen auf ihrem Weg zu sich selbst und zu einem Leben nach ihren Vorstellungen sehr wirkungsvoll helfen. All die Ausbildungen, die ich im Laufe der Zeit gemacht habe, fügen sich nun auf fast magische Weise zusammen mit meinen Erfahrungen und meiner Fähigkeit, der Kern eines Problems zu erkennen, zu einem sinnvollen und harmonischen Ganzen. Was für ein Geschenk. Danke, Herr.

Sabine und ich haben ein halbes Jahr miteinander und aneinander gearbeitet, haben an unserem Konzept und unseren Methoden gefeilt und gebastelt und sind jetzt soweit. Letzten Sonntag haben wir unser 360° Lebenskonzept mit einem Video in die Welt hinaus geschickt. Jeder von uns hat spezielle Talente und Fähigkeiten und zusammen sind wir definitiv 360°. Dazu kommt die Verbindung aus männlichen und weiblichen Aspekten, aus männlicher und weiblicher Energie, die jeder von uns in sich trägt. Spätestens beim Coaching eines Paares ist diese Verbindung von unschätzbarem Vorteil. Quasi Yin und Yang als Coaches…

Wir freuen uns unendlich darauf, Dir dabei zu helfen, künftig ein Leben zu führen das Leben wie Leben gemeint ist.

2 Gedanken zu „16.10.2019

  1. Heike Antworten

    Hallo Götz, Deine Ausführungen zu den „fremdbestimmten“ 98% im Lebensablauf treffen es nicht ganz 😉 Ich fühle es gerade ca. zu 99%…ätzend, kann ich nur sagen.
    Nehme Deine Gedanken und Worte mit über den großen Teich zu den Kulturen der Inka. Da hoffe ich Momente der Stille zu finden, um über Deine Anregungen zu „Leben wie Leben gemeint ist“ für mich, und nur mich, nachzudenken; das sich dringend etwas ändern muß ist klar. Liebe Grüße an Euch beide nach Wien.
    Flughafen Frankfurt -Heike-

    • GoetzWache2018 Autor des BeitragsAntworten

      Liebe kleine Schwester,
      ich wünsche Dir von Herzen, dass Du für Dich zu klaren Erkenntnissen kommst und die Kraft zur Umsetzung aufnimmst. Die Umgebung dürfte perfekt sein. Du hast es Dir so verdient und ich würde Dich wirklich gerne glücklich sehen. Du weißt, wo Du mich findest.

      Dein großer Bruder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.