Essen

Essen

Essen.

Was Ihr seht, ist das Essen. Von links nach rechts: Saure Gurken (sauer meine ich wörtlich!), Zwiebeln (die den Namen noch wirklich verdienen), Weißbrot (ich glaube, ich habe noch nie so leckeres Weißbrot gegessen), Kartoffelsuppe und Weiße Bohnensuppe. Dazu Wasser. Das war’s. Gegessen wird um 11:00 Uhr und um 17:00 Uhr. Fertig. Intermediales Fasten oder wie das heißt ist hier also systemimmanent. Beim Essen wird geschwiegen, um das Essen wirklich würdigen zu können. Keiner steht auf, ohne sich bekreuzigt zu haben und so seiner Dankbarkeit Ausdruck zu verleihen. Alles ist frisch aus der eigenen Küche und dem eigenen Backofen. Das Kloster ist zum Großteil Selbstversorger. Nur so kann ich mir erklären, dass ich diese Nahrung unglaublich gut vertrage. Ich habe es mir von den Mönchen abgeschaut, ordentlich Zwiebelstücke in die Suppe zu geben. Dazu jede Menge Brot und ein paar Tropfen Olivenöl. Wenn ich mir diese Kombi daheim reinhaue, explodiere ich nach spätestens einer halben Stunde. Hier habe ich einen flachen Bauch, eine geregelte Verdauung (keine weiteren Details…) und fühle mich körperlich außerordentlich wohl.

Nachtrag: Heute Abend gab es die Reste der Gemüsesuppe vom Mittag. Dazu ein Steinpilzrisotto, das jedem italienischem Sternekoch zur Ehre gereicht hätte. Und gestern Abend gab es eine Süßspeise, die ich als Milchreis de luxe mit kandierten Fruchstückchen beschreiben würde. Also nicht nur Suppe, aber Suppe ist der Kern und die Reste werde verwertet bzw. kommen wieder auf den Tisch. Irgendwie kenne ich diese Strategie noch aus meinen Kindertagen. Wenn wir früher so gekocht haben, wie die hier im Kloster heute, könnte ich mir vorstellen, dass sich früher viele so gefühlt haben, wie ich hier heute.

Nach dem Mittagessen gibt es einen Cappuccino aus dem klostereigenen Automaten. Kostet umgerechnet knapp 40 Cent und ist durchaus genießbar, wenn man die voreingestellte Zuckermenge löscht oder auf ein Drittel reduziert. Ich höre die Fachleute aufschreien, dass ich einen Cappuccino zum Mittagessen nehme aber: das Mittagessen wird deutlich vor 12 Uhr serviert und ist gleichzeitig auch das Frühstück. Und als Fachmann für italienische, anregende Heißgetränke habe ich mich mit mir selbst darauf geeinigt, dass dann ein C. in Ordnung ist. (Sisa, verzeihst Du mir?)

Heißgetränkeautomat im Kloster Vladiceni
Beweiscappuccino

4 Gedanken zu „Essen

  1. Silvia B