Session 9 – Gespräche mit Götz

Session 9 – 01. Januar 2021

Heute, 10:30 Uhr. Wir reden über Männer, die auch weinen dürfen. Wir reden über loslassen oder kämpfen und Götz erklärt, warum er den Begriff „kämpfen“ im Zusammenhang mit Krebs falsch findet. Götz plant, wie es weitergeht, räumt auf und organisiert. Gesundheitlich gibt es auch nach der Bestrahlung keine Änderung. Die rechte Hand kann er zwar etwas besser bewegen, aber wirklich nutzen kann er sie nicht. Dennoch: wir hatten heute auch wieder viel Spaß. Entschuldigt bitte die teilweise schlechte Tonqualität.

Nachtrag: am späten Nachmittag kommt die gute Nachricht: Götz wird am Donnerstag in das Hospiz umziehen, für das er sich letzte Woche angemeldet hat. Er freut sich sehr, bedeutet das zunächst, dass er wieder Kraft schöpfen und weiter an seiner Gesundung arbeiten kann.

Hier geht es zur Aufzeichnung unseres Gesprächs: „Gespräche mit Götz – Session 09“

9 Gedanken zu „Session 9 – Gespräche mit Götz

  1. Robert Antworten

    Wieder viele kluge Gedanken und wahre Worte leicht ausgesprochen – schön Euch so reden zu hören. Zigarre bin ich dabei :-).

    Gruß
    Robert

  2. Gnade Lille Antworten

    Ihr beide, Götz,Michael!
    Habt Dank, wieder einmal, für eure ehrlichen Fragen und Antworten. Nicht gehen den Tod zu kämpfen, sondern stets für das Leben ist nicht die letzte große Weisheit, sie sollte vielmehr die ERSTE sein… Ihr gebt dem Leben Würde, auch in unübersichtlicher See. Danke!
    Es grüßt eich beide die Lille aus dem Land zwischen den Meeren

  3. Thomas Marschner Antworten

    Lieber Götz, lieber Michael. Habt vielen Dank für die Möglichkeit diesem Gespräch zwischen Euch zu folgen! Es sind Themen, die weh tun, die zum nachdenken anregen und hoffentlich auch zum Handeln. Ich fühle mich auf der einen Seite so dankbar, dass ich anhand deiner Entwicklung und Erzählung, lieber Götz, teilhaben darf und dadurch viel über mich und das Leben an sich erfahre. Aus Blickwinkeln, die ich noch nicht betreten musste und die wohl jeder hofft nie sehen zu müssen. Und gleichzeitig fühle ich mich so schlecht dabei, die Videos zu sehen und fühle mich selbst aber gesund, glücklich, zuversichtlich und dadurch irgendwie schäbig. Ich hoffe Ihr wisst, wie ich das meine?! O v habe daran teil und bin dankbar gesund zu sein. Jeden Tag kann sich das ändern. Wie eintönig und dumm ich doch mit solchen Tagen umgehe…Lieber Götz, egal, wie das in den nächsten Wochen und Monaten weitergeht – Du sollst auf jeden Fall wissen, welch inspirierender und fantastischer Mensch Du bist. Bewusst oder unbewusst hast Du auch mir einiges mitgegeben. Die Gespräche mit Dir sind immer herrlich komisch, gleichzeitig weise und wohltuend. Deine Schulungen und Coaches ein Genuss. Daher versuche bitte nicht zu oft darüber nachzudenken was fehlt Dir, sondern was hast Du alles Gutes getan und erlebt. Ich weiß, da gibt es ganz viel. Nun wünsche ich Dir ganz viel Kraft, viel Energie und vielleicht hat das Leben, ganz so wie es gemeint ist, noch eine positive Entwicklung für Dich parat. Ich wünsche es Dir von ganzem Herzen. Ich möchte einfach daran glauben, dass dieser Blog eine Genesungs- und Auferstehungs-Blog ist / wird. Gib bitte nie auf! Sei aus der Ferne gedrückt. Ganz liebe Grüße. Thomas

  4. Mann an Landererseits strahlst Du wie eh und je eine Stärke und Entschlossenheit aus – verbunden mit Deinem unerschütterlichen Humor, dass wir weiterhin ganz fest an Dich und Deine Gesundung glauben. Für uns beide ist wieder einmal deutlich geworden, wie wichtig ein positives Denken und Fühlen ist, dass dies allemal besser als ein Kampf mit ungewissem Ausgang ist, der letztendlich nur Energie verzehrt. Bleib dran, denke nicht nur an die Zigarren (ich überlege als passionierter Nichtraucher wirklich daran – einfach um es mit Dir zusammen zu machen), sondern auch an die See und die Jahre, die Du dort noch verbringen möchtest, den Tango barfuß am Strand, den Rotwein, den wir noch zusammen trinken wollen, und und und … Wir sind gedanklich immer bei Dir, bleib so – Du wirst es schaffen. Liebe Grüße von Thomas und Jacqueline

  • Axel Antworten

    Hey ihr beiden Taschenspieler,

    gildet eigentlich auch ne E-Zigarre :-)))

    and by the way, Nix Pommes Schranke. Ich habe einen großen Garten und einen Grill.
    Wenn dann dieser große, grüne, Container durch dich in einer zoom Session ausgeräumt wird, gibt es anschließend eine Ostseebratwurst im Brötchen auf die Hand.
    Versprochen……….

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.