Tag 26

Tag 26

Vorab:

Michael, mein Mann an Land, hat WordPress wieder in den ursprünglichen Zustand zurückversetzt und nun kann auch ich den Blog wieder bedienen. Schaut also noch mal in Tag 25 rein, die Filme sind jetzt drin.

Heute habe ich ohne Begleitung zugebracht. Unter fast wolkenlosem Himmel in knapp 10 Minuten von meiner Bleibe zum Strand gebummelt und angebadet! Das Mittelmeer hat hier 20° Grad, das geht gut. Frisch und wenn man so alleine ist wie ich heute, kann man auch tolle Töne dazu machen. Klingt vielleicht blöd, weil es ja Wasser ist, aber im Meer schwimmen erdet. Ist wie nach einer langen Dienstreise nach Hause zu kommen.

 

 

Anschließend noch eine Weile in der Sonne auf einer Mauer gesessen, auf’s Meer rausgeschaut und der leichten Brandung zugehört. Sitzen am Lagerfeuer hat eine vergleichbare Wirkung. Du machst Ommm, ohne Ommm zu machen. Ganz archaische Sachen, tief in unserer Geschichte als Mensch und in unserer DNA verwurzelt. Sowas musst Du von Zeit zu Zeit fühlen, um zu wissen wer Du bist und wo Du herkommst. Das geht in keiner Sky Lounge im 48. Stock über den Lichtern der Stadt und billig ist es noch dazu.

 

 

Nach dem Duschen im Appartement ab in die Gemeinde, brauche Brot und Wasser. Vorher abhängen in Café Sal. Cappuccino, Naschwerk, Menschen zuschauen und den Gedanken freien Lauf lassen. Drei kleine Rabauken zwischen 4 und 8 spielen Verstecken zwischen den Stühlen des Cafés. Der Bewegungsdrang muss raus. Der Kleinste ist immer der Verlierer beim Abticken; seine Beine sind nur halb so lang wie die seines großen Bruders. Geschwisterschicksal. Auf einmal sagt die türkische Mutter in akzentfreiem Deutsch zu mir „2 Stunden auf dem Spielplatz haben noch nicht gereicht“. Ja, ist so bei gesunden Kindern, denen man ihren Bewegungsdrang lässt. Denke an die Zeit zurück, als meine Kinder in dem Alter waren und Wärme zieht in mein Herz. Ich liebe es, Vater und Opa zu sein. Kleine Menschen beim Wachsen zu begleiten ist eine wunderbare Aufgabe und wenn sie irgendwann erwachsene Menschen auf Augenhöhe sind, ist das Zusammensein mit ihnen wie eine warme Decke, die Du Dir in kalten Tagen um die Schultern legst. Jedenfalls für mich.

Einkaufen, nach Hause, Bude aufklaren und ab ins Garden Restaurant, 200 Meter um die Ecke. Lecker Köfte, lecker EFES-Pilsner und Sky Bundesligakonferenz. Auswärtssieg im Revierderby!!! Mehr kann man von einem Tag nicht verlangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.