Tag 4

Tag 4

An der theologischen Hochschule in Iasi (sprich Ijasch) gibt es einen Professor, der recht gut Deutsch spricht, weil er mal 2 Jahre lang in Halle/Saale die lutheranische Theologie studiert hat. Michael hat mich zur Kathedrale von Iasi gefahren und dort wurde mir die große Ehre einer persönlichen Führung durch das Kirchenmuseum und die Kathedrale der Stadt durch den Professor zuteil.

Die Intensität mit der der Glaube gelebt wird, ist tief bewegend. Heute war ein ganz ruhiger Tag und dennoch stehen die Menschen in einer langen Schlange durch die Kathedrale, um den Schrein mit den Gebeinen einer Heiligen zu berühren. An weniger ruhigen Tagen reicht die Schlange durch die Fußgängerzone.

Iasi, Fußgängerzone

Die Kirche ist einerseits heilig und andererseits alltäglicher Mittelpunkt gesellschaftlichen Lebens. Da keinerlei Bestuhlung im Weg ist, kann man sich frei bewegen, wovon reger Gebrauch gemacht wird. Eltern tragen ihre Babys in der Trage in den abgetrennten Altarraum, um sie dem Priester zu zeigen (zu welchem Zweck weiß ich nicht), Menschen unterhalten sich entspannt, die Schlange der Besucher wartet vor dem Schrein und eine Reinigungskraft saugt mit einem Industriestaubsauger, der heftig lärmt, die Polster der weniger Sitzgelegenheiten am Rand der Kirchenhalle ab.

Die neue Kathedrale von Iasi.
Detailansicht von Name vergessen…
Name vergessen

Altbau der römisch-katholischen Kirche in Iasi.

3 Gedanken zu „Tag 4

  1. Michael

    Das sieht klasse aus. Bin gespannt, wie es weiter geht. Tolles Projekt!

  2. Dirk

    Hallo Götz, danke für deinen Hinweis auf deinen Blog! Ich bin positiv überrascht, dass du dich auf den Weg gemacht hast! Sehr interessant zu lesen. Du lebst also gerade in einem Kloster in Rumänien? Wie bist du darauf und dahin gekommen? Von der Ostsee bis ins Kloster mit deinem Auto? Was sagt denn deine Partnerin zu deiner Exkursion?
    So viele Fragen… ????????
    Herzliche Grüße und alles Gute für dich und deine Begleiter, sendet dir
    Dirk, stolzer Präriewolf

    • GoetzWache2018 Autor des Beitrags

      Wie ich darauf gekommen bin, ist eine längere Geschichte, die wir im nächsten Jahr mal in Ruhe besprechen. Mein Auto wartet in einer Garage in Schleswig-Holstein auf mich. Die Reise erfolgt von Station zu Station mit dem Flugzeug, denn spätestens bei der Station Bali würde es mit dem Auto wirklich schwierig werden. Die Tatsache, dass ich keine Partnerin habe zur Zeit war eine der Gegebenheiten, die zu meinen Entschluss geführt haben. Also lautet die Antwort auf Deine Frage „sie sagt dazu nix…“

Die Kommentare sind geschlossen.